Die Villa Schratt

Bad Ischl war für Kaiser Franz Joseph nicht nur Sommerresidenz, sondern zugleich sein bevorzugter Aufenthaltsort. Täglich ging er von der Kaiservilla zu seiner ‚lieben Freundin’. Hier konnte er den Alltag vergessen und sich für wenige Stunden ins Privatleben zurückziehen. Wenn der Kaiser um dreiviertel sieben die Villa betrat, stand der frisch gebackene Guglhupf bereits auf dem Frühstückstisch.

Da Frau Schratt befürchtete, der vom Kaiser so geliebte Guglhupf könne einmal nicht gelingen, ließ sie vom bekannten Zuckerbäcker Zauner in Ischl nach dem Rezept einen Reserve-Guglhupf backen. Das Rezept von Katharina Schratt ist bis zum heutigen Tag erhalten geblieben. 

Diese Räume bergen noch ein Geheimnis...

Einige Historiker sagen, dass der Kaiser mit seiner geliebten Freundin Katharina eine Gewissensehe eingegangen ist. Die Andreaskapelle des Erzbischöflichen Ordinariats in Wien ist genannt. Da die Gewissensehe "vor Gott" geschlossen wird, vor der Öffentlichkeit aber geheimgehalten wird, liegt es nun an Ihnen, an eine Ehe mit Franz Joseph zu glauben oder nicht: Katharina von habsburg Lothringen geb. Schratt oder Katharina Schratt. Ob Ehe- oder Liebespaar, sie fühlten sich hier in diesen Räumen wohl und lösten sich von der Last der Pflichten und ließen sich verzaubern vom Flair der Villa Schratt.

 

Ein Haus mit Persönlichkeit

Nicht nur gekrönte Häupter haben sich in diesem Hause wohgefühlt, auch weltberühmte Künstler, wie Johann Strauß, Richard Tauber, Pranz Lehar und Alexander Girardi waren hier gern zu Gast.
Nach der Burgschauspielerin Katharina Schratt war das Haus immer wieder im Besitz von Künstlern: u. a. Lehar's Textdichter Dr. Fritz Löhner- Beda, die berühmte Operettensängerin Mimi Kött, sowie der bekannte Schauspieler und Kabarettist Maxi Böhm. Seit 1964 ist das Haus im Besitz der Opernsängerin Linda Plech. Hier erfahren Sie mehr über das Gästehaus...